|       

 

State-of-the-Art Technologie

 

Die Visualizer der Professionellen Serie von WolfVision gelten seit den frühen 90er-Jahren als die ultimativen High End Geräte am Markt. Das einzigartige Lichtsystem verbessert die gesamte Bildqualität maßgeblich, insbesondere wenn mit dreidimensionalen Gegenständen gearbeitet wird. Seine besonderen Stärken sind eine schattenfreie Beleuchtung, die Ausleuchtung von hohlen Objekten und eine extrem hohe Schärfentiefe.

Die neuesten Modelle VZ-P18 und VZ-P38 setzen neue Maßstäbe durch ihr erneuertes Design und die Touchscreen-Funkfernsteuerung mit eingebautem Kontrollmonitor.


 

Touchscreen-Funkfernbedienung mit Livebild

Der VZ-P18 und VZ-P38 sind die ersten Visualizer am Markt, die mit einer Touchscreen-Fernbedienung mit Livebild-Vorschaufunktion ausgestattet sind.
Die Funk-Technologie bietet den Vorteil einer sehr hohen Reichweite von über 10 Metern und hoher Empfangssicherheit. Die Menüeinstellungen sind sehr intuitiv und bieten verschiedene Anwender-Levels (einfacher oder ausführlicher Modus).
Die Fernbedienung hat einen digitalen Laserpointer integriert, der über einen Bewegungssensor gesteuert wird. Dadurch ist er auf jeder Bildwand in jeder beliebig wählbaren Farbe und Größe sichtbar.
Die Ablagefläche der Fernbedienung am Gerät ist gleichzeitig auch die Ladestation. Hier wird auch die Firmware der Fernbedienung automatisch upgedated, wenn die Firmware des Visualizers aktualisiert wird.





Zoomrad

Das Zoomrad ermöglicht es, mit individuellen Geschwindigkeiten zu zoomen.






Einfache Positionierung von Objekten mit "Synchronisiertem Lichtfeld"

Das patentierte "Synchronisierte Lichtfeld" von WolfVision ermöglicht eine absolut intuitive Positionierung von Objekten auf der Arbeitsfläche.
Der beleuchtete Bereich der Arbeitsfläche ist immer mit dem Aufnahmebereich der Kamera identisch. So sieht ein Anwender immer genau, wo er seine Objekte oder Dokumente hinlegen muss.
Auch beim Zoomen verändert sich die Größe des Lichtfeldes entsprechend.
Es erübrigt sich somit der Kontrollblick auf den Monitor, um den Aufnahmebereich zu erkennen.
Das Synchronisierte Lichtfeld ist derart intuitiv, dass es fast unmöglich ist, eine Vorlage falsch zu positionieren.
Wenn das Ausgangssignal des Visualizers zwischen Formaten mit 4:3 und 16:10 (Widescreen) Seitenverhältnis umgeschaltet wird, wird auch das Format des Synchronisierten Lichtfeldes dementsprechend angepasst.





Motorisierter Arm und Spiegel (zum "Scrollen")

Nach Betätigung der Power Taste fährt der Arm automatisch hoch, der LCD-Monitor im Kopf fährt aus und das Lichtfeld erscheint auf der Arbeitsfläche.
Somit wirkt schon das Ein- und Ausschalten des VZ-P18 und VZ-P38 recht beeindruckend.
Neben dem Arm und dem LCD-Monitor verfügt auch der obere Spiegel über einen Motor. Dieser ermöglicht, überall im Raum mit der Fernbedienung bequem auf einer Vorlage auf der Arbeitsfläche auf und ab zu "scrollen".
Auch Aufnahmen hinter dem Gerät sind problemlos möglich, um besonders große Gegenstände aufzunehmen oder Objekte von der Seite zu zeigen.






 

Extrem hohe Schärfentiefe

Die Visualizer sind mit professionellen Telezoom-Optiken ausgestattet. Dies ist die Grundlage für eine sehr hohe Schärfentiefe.
Hohe Schärfentiefe ist vor allem wichtig, wenn mit dreidimensionalen Gegenständen gearbeitet wird, da diese sogar bei starken Vergrößerungen immer von oben bis unten scharf dargestellt werden können.
Zudem steht ein One-Push-Autofokus zur Verfügung. Aufgrund der extrem hohen Schärfentiefe ist es jedoch nur sehr selten notwendig, die Schärfe einzustellen.





Schattenfreie Beleuchtung

Die parallele Anordnung von Kamera und Beleuchtung im Inneren des Visualizers ermöglicht eine nahezu schattenfreie Ausleuchtung aller Objekte.
Oft werden während einer Präsentation Kommentare oder Anmerkungen auf die Vorlage geschrieben. Oder es wird mit einem Finger oder Kugelschreiber auf ein Detail hingewiesen. Die Visualizer der P-Serie sind hierfür hervorragend geeignet, da keine Schatten von Zeigegeräten oder Händen wichtige Details verdecken.






Keine Lichteinstellungen notwendig

Das spezielle Lichtsystem der Visualizer ermöglicht eine perfekte Ausleuchtung eines jeden aufgenommenen Gegenstandes. Hohle Objekte und komplexe dreidimensionale Gegenstände werden immer perfekt ausgeleuchtet - sogar auf den Innenseiten. Einstellungen an der Beleuchtung sind nie notwendig.





Funktionsweise der einzigartigen Technik

Ein Blick ins Innere des VZ-P18 oder VZ-P38 macht deutlich, wie viel Technik in den Geräten steckt:
Ein Lichtprojektor (1) im Geräteinneren projiziert über den unteren Spiegel (5) und den oberen Spiegel (6) ein Lichtfeld (7) auf die Arbeitsfläche. Dieses Feld hat die selbe Größe, wie der Aufnahmebereich der eingebauten Kamera. Die Kamera (2) nimmt das Bild über den selben Weg auf.
Die Optiken des Lichtprojektors (1) und der Kamera (2) sind synchronisiert. Dadurch ändert sich die Größe des Lichtfeldes auf der Arbeitsfläche immer dann, wenn der Anwender den Zoombereich der Kamera ändert.
Dieses patentierte Licht- und Abtastsystem von WolfVision ist die Grundlage für viele der einzigartigen Features, die hier beschrieben werden.






Perfekte Bildqualität durch hochwertigste Komponenten

Die physikalischen Grundlagen für Visualizer sind dieselben, wie für Videokameras. Eine große Präzisionsoptik, die aus hochwertigsten Komponenten hergestellt wird, liefert einfach bessere Bilder als eine kleine, preiswertere Optik.
Der Lichtprojektor der Visualizer besteht aus einer zweiten, hochwertigen Telezoomoptik und einer stromsparenden Hochleistungs-LED-Lampe. Ein perfektes Licht ist die Grundvoraussetzung für ein perfektes Bild.
Die nächste entscheidende Komponente ist die Kamera selbst. Bereits die 1-CCD Kamera des Modells VZ-P18 liefert hervorragende Bilder, die nur von der 3-CCD Kamera des Modells VZ-P38 übertroffen werden kann. Die Überlegenheit der 3-CCD Kamera zeigt sich vor allem in Bezug auf die noch bessere Farbechtheit und höhere Auflösung bei sehr detailreichen, verschiedenfarbigen Vorlagen.
Ganz entscheidend beeinflusst wird die Bildqualität auch durch die Elektronik-Hardware. Auch hier liefern nur hochwertige Bauteile die erforderliche Rechenleistung, Stabilität und Verlässlichkeit.
Schließlich ist es aber die Software/Firmware, die das hohe Potential, das in der Hardware steckt, richtig zur Gelung bringt.
In der neuen Elektronik, Soft- und Hardware stecken bereits 10 Jahre Entwicklungsarbeit. Dazu kommt die gebündelte Erfahrung, die WolfVision in den letzten 20 Jahren mit den Vorgängergeräten gemacht hat. Die Visualizer VZ-P18 und VZ-P38 sind Perfektionismus in höchster Vollendung.





 

USB-Host Anschluss

Am USB-Host-Anschluss können USB-Sticks und andere "passive" USB-Geräte angeschlossen werden. USB-Sticks können zur Erweiterung des Bildspeichers sowie zum Up- und Downloaden von Bildern verwendet werden.






Interner und externer Bildspeicher

Der Anwender hat die Möglichkeit, neun Bilder im internen Speicher des Visualizers abzuspeichern und diese über die neun Nummerntasten der Fernsteuerung abzurufen.
Nach Betätigung der "View All-Taste" wird ein gesplittetes Bild mit allen neun gespeicherten Bildern angezeigt. Dies ermöglicht eine einfache Selektion.
Wenn ein USB-Stick am Gerät angeschlossen wird, kann der Bildspeicher auf eine fast unlimitierte Anzahl von Bildern erweitert werden (Obergrenze ist der maximale Speicherplatz des USB-Sticks).





Externe Ansteuerung

Der Visualizer kann über serielle RS232-, USB-, LAN- und Infrarot-Verbindungen von externen Geräten wie Konferenzraumsteuerungen, Videokonferenzsystemen oder Computern aus ferngesteuert werden.






Newsletter

rauten-muster